OH Fortuna

14 Apr, 2010

Der neue Spielfilm „OH FORTUNA“ der Dortmunder Gratisfilm Produktion führt durch den
roten Staub der Ascheplätze, entlang Kohlehafen und Kanalufer und lädt zum Halbzeitpils im Kleingarten. Eine Geschichte, die dort spielt, wo das Herz des Reviers noch heute authentisch schlägt: Beim Fußball in der Kreisklasse.

Der klamme Vorortverein SV Fortuna Dortmund kämpft in der Kreisliga C gegen den Abstieg. Und ein raffgieriger Spekulant will auf dem Vereinsgelände einen Brechschotterparkplatz errichten. Der Investor Dr. Dr. von Schwertner versucht den Widerstand des Vereins zu brechen indem er Platzwart Walter Milbe erpresst und dessen reizende Tochter Samantha entführt. Juergen Sugar und Eddy Grabowski, die beiden Stars der Fortuna-Mannschaft, machen sich auf um die Schöne und schließlich ihren Verein zu retten.

Doch ihr Gegenspieler hat etliche halbseidene Büttel um sich geschart, die ihm bei seinen dreckigen Geschäften helfen. Und auch Hauptkommissar Udo Alte, der zwar in San Francisco gelernt hat aber im Dortmunder Rotlichtmilieu ebenso
gern gesehen ist, erweist sich als keine große Hilfe. In einem actiongeladenen Finale aus letztem Saisonspiel, Verfolgungsjagden und rüden Schlägereien ist es ausgerechnet ein Oppa aus dem Schrebergarten, der den entscheidenden Tipp für die Beantwortung der alles entscheidenden Frage gibt: Schafft die Fortuna den Klassenerhalt?

In der Tradition großer Ruhrgebietsfilme wie Adolf Winkelmanns „Die Abfahrer“ oder Peter Thorwarts „Bang Boom Bang“ spielt auch „OH FORTUNA“ mit der Spannung zwischen Klischee und Lokalkolorit. Ein großer und entscheidender Unterschied: „OH FORTUNA“ ist eine Low-Budget- Produktion des Dortmunder Filmstudenten Johannes Klais. Die Besetzung, eine illustre Mischung aus verblüffend professionell agierenden Laiendarstellern, Szenegrößen und Stargästen, dürfte wohl einzigartig sein (z.B. die Eins Live-Männer Mike Litt und DJ Larse, DJ Ante Perry, Kabarettist Heinz-Peter Lengkeit und die Dortmunder Türsteherlegende Olli Hoppe). Auch der Bochumer Kabarettist Frank Goosen ist in „OH FORTUNA“ in einer Nebenrolle zu sehen. Er berichtete schon auf „Spiegel Online” von einer Rohversion und sprach von „echten Fressen in großartigen, stimmungsvollen, kinofähigen Bildern“. Bereits im Sommer 2009 sahen über 30.000  Zuschauer den Trailer als Vorspann zum Open-Air-Kino im Dortmunder Signal Iduna Park.

„Ohne den grenzenlosen Idealismus aller Beteiligten – vom Beleuchter über die Schauspieler bis hin zur Filmmusik, die wir mit einem Orchester und der Funkband Die Lebenden Legenden aufgenommen haben, würde es den Film nicht geben“, sagt Produzent, Regisseur, Drehbuchautor und Kameramann Johannes Klais. „Die Bilder und Dialoge erhalten so eine ganz besondere Qualität: Hemdsärmelig aber direkt und unmittelbar berührend. Typisch Ruhrgebiet eben.“

Am 29. Mai 2010, knapp drei Jahre nach Produktionsbeginn, feiert „OH FORTUNA“ seine Premiere. Gratisfilm wurde vom Signal Iduna Park eingeladen, den Film im Stadion von Borussia Dortmund zu zeigen – und die anschließende Premierenparty in dem sagenumwobenen ehemaligen VIP-Raum des BVB unter der Osttribüne zu feiern.
Ab Juni 2010 wird der Spielfilm in ausgesuchten Kinos und auf Filmfestivals zu sehen sein.

Gleichzeitig startet der DVD-Vertrieb über die hauseigene Seite www.gratis-film.com.

Lokal
Keine Antwort zu “OH Fortuna”

Schreibe einen Kommentar

*