Grüße nach München

11 Apr, 2013

Grüße nach München

Der BVB hat am vergangenen Dienstag quasi das Unmöglich doch noch möglich gemacht und ist in letzter Sekunde in das Halbfinale der Champions-League eingezogen. Verzweiflung, Gefühlsausbrüche, Emotionen, Herzaussetzer, Freude und pure Extase waren an diesem Abend Herr im schönsten Stadion der Welt. Nachdem auch die Bayern den bereits im Vorfeld feststehenden Einzug ins Halbfinale dingfest gemacht haben, freute man sich natürlich in ganz Fußball-Deutschland über die Tatsache, dass nun zwei deutsche Mannschaften unter den besten vier Vereinsmannschaften in Europa zu finden sind. Anstatt diese Tatsache einfach kurzzeitig hinzunehmen, wurde natürlich unmittelbar nach Schlusspfiff fleißig über mögliche Wunschkandidaten einer jeden Mannschaft diskutiert. Fakt ist: Wer im Halbfinale der Champions-League steht, ist in dem elitären Kreis der Teams zu finden, unter welchen es eigentlich unmöglich ist einen vermeintlich “schwächeren” Gegner ausfindig zu machen. In diesem Zusammenhang veröffentlichen wir hier eine klare, persönliche und eindeutige Stellungnahme zu den aktuellen Ereignissen und Äußerungen:

Die Stellungnahme bezieht sich auf gewagte Aussagen und Prognosen von Franz Beckenbauer und Uli Hoeneß. Erstgenannter prognostizierte bei einem Halbfinale zwischen Bayern und Dortmund ein Weiterkommen des FC Bayern. Uli Hoeneß sagte gegenüber den Medien: „Ich glaube, sie sind schlagbar, schlagbarer jedenfalls als die Spanier. Wir wollen ins Endspiel – und Dortmund wäre der Gegner, gegen den wir die meisten Chancen hätten.“

 

Lieber Ulli,

das erste Mal seit langen Jahren, seit der Rettung von St.Pauli, sind wir beide einer Meinung. Auch ich wünsche mir die Bayern im Halbfinale.

Nicht weil ihr der leichteste Gegner seid, nicht weil wir dann sicher ins Finale kommen, wir wissen ja seit der gefühlten zweihundertsten Wiederholung vom kleinen Phillip, dass ihr die bessere Mannschaft seid, seit Jahren schon

Naja, wer immer noch im Auto eine Sitzerhöhung braucht, kann eben nicht so weit über den Tellerrand schauen, um zu sehen, wer die Championgsleague mit Spiel und Kampf und sicher etwas Glück diese Saison dominiert hat.

Nein, ich wünsche mir die Bayern nicht nur als Gegner, damit du nicht enttäuscht bist, dass wir mit unserem Spiel Europa erobern, sondern ganz brav in unserem schönen Land. Willst du doch schon seit geraumer Zeit bestätigt haben, dass der BVB ein lokales Phänomen ist.

Auch möchte ich nicht den direkten Vergleich zwischen Deutschlands Nummer 1 im Tor, der so sympatisch ist wie ein benutztes Präservativ und unserem Roman. Ich will nicht nur den Holländer zum 100 Mal an Marcel scheitern und die Schwalben wieder fliegen sehen.

Ich will einfach, dass wir die Chance haben, persönlich zu verhindern, dass ihr in das Finale der Championsleague einzieht. Ich will nicht, dass Barca oder Real sich für einen schlechten Tag entschuldigen müssen, ich will nicht, dass ihr es auf den Rasen, den Schiedsrichter oder das Klima in Spanien schieben müsst.

Ich will klare Verhältnisse, entweder wir oder ihr, leben oder untergehen, ohne Diskussion, ohne Kompromisse. Nicht weil ich mir etwas einrede oder aus sportlicher Vernunft, sondern weil ich glaube, dass ihr die Hosen voll habt und der BVB jeden schlagen kann. Gehen wir unter oder tragen wir euer Trauma in die Welt hinaus!

Danke fürs Lesen

Rosti

Lokal, Sport
Keine Antwort zu “Grüße nach München”

Schreibe einen Kommentar

*